Sie sind hier: AFS-Komitee Würzburg > Das Komitee > Erfahrungsberichte > ...unserer Awayees > Gruß aus Oklahoma > 

Howdy aus Oklahoma!

Ich weiß noch wie ich meinen Bericht als Hopee beendet hab: "Und wenn mir schon die ganze Vorbereitung so viel gebracht hat, was wird mir dann erst mein 2American Dream" bringen?"

Well, ich muss sagen die Vorbereitung war gar nichts dagegen!

Aber erstmal will ich euch ein bisschen genauer erklären wo ich gelandet bin. Seit ich bei der Auswahl bei einem netten Spiel letztendlich auf einem Bauernhof schuftend geendet bin, machten sich alle darüber lustig, dass ich mit Sicherheit auf eine Farm komme. Nunja was soll ich sagen, als ich die erste Mail meiner Gastfamilie bekommen hab, fand ich mehr als 50 Tiernamen. Als ich ankam lebten hier 14 Kühe, 23 Katzen, 7 Hunde, 2 Pferde, 2 Schweine, 2 Hasen, 6 Hühner und eine haarlose Ratte. Ich war definitiv auf einer kleinen Farm gelandet.

Und nicht nur das. Meine Gastschwester ist begeistert von Shows, ich sage immer es ist ein Wettbewerb, in dem man herausfindet wer in der Stadt die schönste Kuh hat. Ihr glaubt nicht was man alles macht, damit eine Kuh hübsch aussieht. 2 mal die Woche waschen und föhnen, Haare schneiden, Haare färben, Haarspray, conditioner, Kleber und und und. Meine ganze Familie liebt diese Shows und wir fahren weite Wege um dahinzukommen. "Das hört sich echt komisch an. Ich hoffe dass ich da nicht immer mitmuss.", hab ich mir anfangs gedacht. Doch es hat sich etwas anders entwickelt als ich dachte. Ich hatte jede Menge Spaß an den Tieren und mittlerweile besitze ich einen Hasen und eine Ziege, die ich beide auch auf Shows zeige.

Ich glaube das ist das lebende Beispiel für "sich auf etwas einlassen und nicht gleich urteilen".

Meine Schule ist eine kleine Highschoolo mit 700 Leuten. Als einzige Austauschschülerin kennt man dann natürlich jeden. Ich liebe die offene Art der Amerikaner, das Lächeln dass man jeden Morgen bekommt und die zahlreichen kleinen Gespräche die man mit allen führt. Das ganze Schul-feeling ist so anders als ich es aus Deutschland kenne. Unsere 2 Direktoren besuchen die Klassen, geben HighFives in den Gängen und reißen Witze ohne Ende.

Es hat eine Weile gedauert richtige Freundschaften zu bilden, Leute kennenzulernen mit denen man nach der Schule was unternimmt. Aber es gelingt, solange man freundlich, offen und auch etwas hartnäckig bleibt.

Wenn mich jetzt jemand fragen würde ob ich nach Haue will, könnte ich das nie fertigbringen. Ich will meine restliche Zeit genießen. Ich will Fischen gehen, auf einem Truck den Sonnenuntergang ansehen, mit den Pferden über unser Land jagen, zu Walmart gehen, bis spät in die Nacht Textmessages schreiben, zu Walmart gehen oder meine Ziege waschen. Ich genieße jeden Augenblick und ich bin wahnsinnig dankbar, mich dafür entschieden zu haben.

So ich muss jetzt aber schnell wieder in meine Cowboyboots, meinen Hut aufsetzen und draußn helfen.

 see ya

Lilly