Sie sind hier: AFS-Komitee Würzburg > Das Komitee > Erfahrungsberichte > ...unserer Freiweilligendienstler > China: Theresa > Guangzhou, meine alte "Heimat" > 

Guangzhou, meine alte "Heimat"

07.06.2011

Zum Ende meines China-Aufenthaltes hin, habe ich meinen gesamten Urlaub genommen. Also hatte ich drei Wochen Zeit, um durchs Land zu reisen. Ein wichtiges Ziel für mich war Guangzhou, die Stadt, in der ich mein Austauschjahr verbracht habe als ich 16 war.

  

Drei Jahre später kehrte ich nun an diesen Ort zurück. Schon am Bahnhof kamen Erinnerungen in mir hoch und auch während meiner restlichen Tage in Guangzhou wurde ich an jedem Ort und in jeder Situation an Erlebnisse aus meinem Austauschjahr erinnert – eine Reise in die Vergangenheit!
 
 Besonders aufregend war es, Freunde zu treffen, die ich seit drei Jahren nicht mehr gesehen hatte, und in meine alte Schule zurückzukehren. Überall wurde ich trotz des unangekündigten Besuchs sehr herzlich empfangen! Es war toll, die alten Zeiten aufleben zu lassen, in genau die gleichen Läden wie vor drei Jahren zu gehen und genau die gleichen Leckereien zu kaufen.
 
 Im Vergleich zu Shanghai kommt mir Guangzhou richtig klein vor, obwohl es zehn Millionen Einwohner hat. Zwar hat die Zahl der Ausländer auch in Guangzhou zugenommen, doch im Verhältnis zu Shanghai ist sie immer noch gering. Shanghai ist geordneter und Guangzhou hat seinen ganz speziellen südchinesischen Charakter.
 
 Auf dieser Reise wurde mir erneut klar, dass mein zweiter Chinaaufenthalt eine ganz andere Erfahrung ist als der erste. Während das letzte Mal mein Hauptaugenmerk auf dem Erleben der Kultur und dem Erlernen der Sprache lag, konzentrierte ich mich dieses Mal mehr auf meine soziale Arbeit als Freiwillige. Beide Erfahrungen sind für mich unendlich wertvoll!